Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 12. März 2013, 19:38

Disagio oder Risikoprämie?

Hallo Forum,

in einem Kreditvertrag steht drin, dass ein Disagio von vier Prozent erhoben wird. Das verstehe ich ja. Aber in diesen vier Prozent soll die Hälfte eine Risikoprämie dafür sein, dass ich den Kredit während der Laufzeit außerplanmäßig tilgen kann.

Bis jetzt habe ich noch nicht verhandelt. Aber hat denn eine solche Klausel überhaupt Sinn? Wenn ich doch eine lange Laufzeit wähle, dann will ich doch auch nicht vorzeitig tilgen - bei den derzeit niedrigen Zinssätzen jedenfalls.

Soll ich mir diese Risikoprämie sparen?

Ratet mir mal,

Herbert

Teak Tische

Chesterfield Möbel

Sondelforum

2

Mittwoch, 13. März 2013, 09:38

Disagio und Risikoprämie

Hallo Herbert,

diese Klausel sieht nach einem KfW-Kredit aus. Die KfW vergibt langjährige Darlehen, beispielsweise zur Förderung der Solartechnik. Die Bedingungen sind meist recht günstig, vor allem auch, wenn es um die Sicherheiten geht. Eigentlich müsste sie diese Unterteilung des Disagios nicht machen, sondern könnte einfach die vier Prozent verlangen. Doch gibt sie so dem Kunden die Möglichkeit, trotz der langen Zinsbindung vorzeitig zu tilgen.

Kalkulieren Sie zum Kreditvergleich einfach mit den vier Prozent Disagio und, wenn der KfW-Kredit günstig ist, akzeptieren Sie einfach diese Klausel. Sie könnten ja im Lotto gewinnen oder eine unerwartete Erbschaft antreten und so zu Geld kommen. Dann wäre der Kredit tilgbar, ohne dass dies zusätzliche Kosten verursacht.

Freundliche Grüße,

Eberhard